Die Grabstätte

Die Erd- oder Feuerbestattung

Am Anfang steht die Entscheidung zwischen einer Erd- oder einer Feuerbestattung. Das markanteste Element jeder Grabstätte ist aber immer der Grabstein – das Denkmal, das dem Verstorbenen individuell gesetzt wird. Neben dem Namen und den Lebensdaten werden oft weiter Botschaften und Emotionen darauf hinterlassen. Er schafft eine anhaltende Verbindung zwischen den Hinterbliebenen und dem Verstorbenen.

Das Einzel- oder Familiengrab

Die Wahl des Grabsteins ist auch abhängig davon, ob es sich um ein Einzelgrab oder ein mehrstelliges Grab handelt – zum Beispiel ein Familiengrab. Bei mehrstelligen Gräbern muss auf dem Stein im vor hinein Platz für die Angaben weiterer Verstorbenen gelassen werden.

Ein Stein kann sorgfältig und in Ruhe ausgewählt werden.

Die Nutzungsdauer der Grabstätte

Das Grab wird bei der Friedhofsverwaltung der jeweiligen Kommune beantragt. Die Dauer des erworbenen Nutzungsrechts definiert sich über die Art der Grabstelle:

Das Reihengrab wird in der Reihenfolge der Bestattungen vergeben. Neben einer festgelegten Nutzungsdauer unterliegt es in der Gestaltung oft den Vorschriften der Friedhofsverwaltungen.

Bei einem Wahlgrab kann über die Lage der Grabstätte auf dem Friedhof mitbestimmt werden. Die Nutzungszeit ist gegenüber dem Reihengrab länger und kann sogar verlängert werden. Bei der Gestaltung sind auch hier die Vorschriften der Friedhofsverwaltung zu beachten.

Jeder Friedhof hat Bereiche, die keinen Gestaltungsvorschriften unterliegen. Dort können Grabflächen und Grabmale frei gestaltet werden. Auskunft darüber erhalten Sie bei der Friedhofsverwaltung.

Unsere kompetenten Ansprechpartner helfen Ihnen gerne bei Fragen zu Friedhofsvorgaben und -vorschriften und beraten Sie allumfassend.